Innovation GoCardless: Online Lastschriftschriftverfahren – Deutscher Markstart in Kürze

Das 2011 gegründete britische Start-Up GoCardless hat das Lastschriftverfahren für Unternehmen drastisch vereinfacht und online abgebildet.

GoCardless zieht für Unternehmen die Lastschriftforderungen ein und wickelt das aktuell über seine Partnerbanken Royal Bank of Scotland und Barclays ab. Nach Abzug der Servicegebühr für GoCardless erhält das Unternehmen sofort die  ausstehende Forderung. Typische Anwendungsfälle für den GoCardless Service sind Mitgliedsbeiträge, wie Fitnessstudiobeiträge oder Abonnements. GoCardless bietet seinen Service aktuell neben England  auch in Frankreich an und nun steht der deutsche Markteintritt kurz bevor.

Der Zahlungsdienst GoCardless ist von der der britischen Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) genehmigt und berechtigt dazu in der gesamten EU Zahlungen einzuziehen und zu verwalten. Aktuell werden nach eigenen Angaben etwa 1 Mrd. Euro für etwa eine halbe Million Zahlungsverpflichtete von ca. 12000 Unternehmen abgewickelt und verwaltet.

Der Mehrwert für die Unternehmen sieht GoCardless in einem deutlich reduzierten Aufwand für die Bearbeitung einer Lastschrift. Das senke in der Konsequenz deutlich die Kosten für die Unternehmen bei Abwicklung von Lastschriften. Wir meinen, dass der GoCardless Service in analogen als auch digitalen Geschäftsmodellen eine interessante Variante für Zahlungsverfahren darstellen kann. Dabei sollten die eigenen Kosten den Kosten für die Gebühren für GoCardless individuell analysiert und bewertet werden, da ein pauschale Empfehlung so nicht möglich bzw. sinnvoll ist. Da GoCardless aus unserer Sicht eine interessante Lösung für passende Geschäftsmodelle sein kann, sollten Sie sich in jedem Fall informieren und mit GoCardless sprechen.

Es zeigt sich auch in diesem Beispiel, dass junge FinTech Unternehmen wichtige Partner für Innvovationen und Fortschritt im Banken- und Finanzmarkt sind und wünschen viel Erfolg im deutschen Markt.

Herzlicher Gruß
Ihr Dirk Stein