Summer Studies Australia: Interkulturelle Kompetenz – Der Schlüsselerfolgsfaktor

Liebe Leserinnen und Leser,

das Thema interkulturelle Kompetenz hat in der Geschäftswelt schon seit Jahren einen festen Platz und ist einer der wichtigsten Schlüsselerfolgsfaktoren für geschäftlichen Erfolg in nahezu allen Organisationen.

Durch die Flüchtlingsströme nach Europa bekommt dieses Thema einen noch höheren Stellenwert. Auslöser sind aktuell insbesondere die Krisenherde im Nahen Osten. Der neue Bericht an den Club of Rome 2052 (im Buchhandel) geht noch weiter. Er prognostiziert, dass der Flüchtlingsstrom in Richtung Europa zusätzlich durch die Erderwärmung weitergehen wird, da sich die Lebensbedingungen in den südlichen Ländern dramatisch verschlechtern werden. Europa wird auch deshalb das Ziel für Flüchtlinge bleiben. Damit müssen wir uns alle auseinandersetzen und Antworten sowie Lösungen finden.

Ich konnte im Rahmen meiner Vorlesungen zum Themengebiet Turn Around Management  sowie in geführten Unternehmergesprächen im Rahmen der Summer Studies in Sydney, Australien ein beindruckendes Beispiel für Integration finden. Das Fin-Tech Unternehmen Tyro Payments Ltd. ist von dem deutschen Unternehmer Jost Stollmann (ehem. CEO CompuNet AG & Co. OHG, President & CEO GE Capital ITS Europe und Schattenwirtschaftsminister im Kabinett Schröder 1998) gegründet worden. Stollmann hat mittlerweile 250 Mitarbeiter aus insgesamt 80 Nationen in seinem Team. Das ist aus unserer Sicht ein Musterbeispiel dafür, dass sich durch kulturelle Vielfalt  und der erfolgreichen Integration letztlich Wettbewerbsvorteile entstehen, die dann zu Wohlstand für alle Beteiligten führen.  Mehr Stollmann bzw. „Stollmänner“  benötigen wir in Deutschland  dringend und wir könnten von dieser Erfahrung ganz gewiss profitieren. Jedenfalls wäre das wünschenswert.   Ein Interview mit meinen Dozentenkollegen und mir zum Thema Interkulturelle Kompetenz finden Sie zudem hier.

Entscheidend ist unser Mindset wie wir kultureller Vielfalt unabhängig von Religionen gegenüberstehen. Alle Unternehmer mit denen wir zu diesem Thema gesprochen haben, sind sich einig, dass in Zukunft diejenigen Volkswirtschaften zu den Gewinnern gehören werden, die die Integration vieler verschiedener Kulturen am Besten hinbekommen werden. Die anderen Volkswirtschaften werden die Verlierer sein.

Zur Erinnerung: Der Bericht  an den Club of Rome 2052 zeigt auf, dass der Klimawandel uns aller Voraussicht nach in Deutschland zusätzlich zwingen wird, dass wir das Thema Integration lösungsorientiert angehen müssen. Auch insbesondere im Interesse unserer Kinder. Abschottung hat langfristig noch nie zu Erfolg geführt.

Unser Fazit:
Wir denken, Deutschland sollte zu den Gewinnern gehören, ganz im Sinne von „Vom Standort zum Bewegungsraum“. Lasst uns machen.

Herzlicher Gruß
Ihr Dirk Stein