Klartext zur Künstlichen Intelligenz – Einfach verständlich

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

Chris Boos ist CEO von Arago ist sicherlich einer der Pioniere zum Thema Automatisierung von Geschäfts- bzw. Betriebsprozessen. Durch das Thema Künstliche Intelligenz (KI) bekommt das was Boos und sein Team seit etlichen Jahren macht nun dadurch eine extreme Aufmerksamkeit. Lesen Sie einfach den Artikel aus der heutigen FASZ auf S. 26, 27 (s.u.) von Bettina Weiguny mit Chris Boos. Einfach herrlich auf den Punkt gebracht.

Ich konnte mich bereits vor mehr als 5 Jahren in einem Projekt zur Automatisierung  IT-Betriebsorganisationen von der Vorgehensweise und den Lösungen von Arago persönlich überzeugen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Arago Lösungen schon ziemlich gut.  Solche Abläufe im IT-Betrieb können auf Dauer für Menschen ganz schön langweilig und stupide sein. Davon gibt fast unendliche Anwendungsgebiete. Denken Sie mal über Ihre eigene Arbeit oder ihr Unternehmen nach. Genau dort kann kann und wird die Künstliche Intelligenz uns Menschen in Zukunft extrem nutzen und das sollte die Gesellschaft nun auch bald sehr schnell in diesem Sinne verstehen.

Allgemein gesagt, werden Erfahrungen aus der Vergangenheit durch Menschen systematisiert und in Abläufe bzw. Entscheidungsprozesse modelliert. An diesem Punkt greift auch Boos Aussage gut: „Der Mensch ist und bleibt auf absehbare Zeit das Maß aller Dinge, denn im Computer werden lediglich Denkprozesse nachgebildet.

Dabei werden Daten zu Informationen verbunden und diese Informationen dann in einen Kontext zu setzen, lässt Wissen entstehen. Die Anwendung des Wissens wird als Intelligenz bezeichnet. Die Reflektion über über die Anwendung erzeugt Weisheit. Bei Boos setzt die wirkliche Intelligenz erst bei der Reflexion an.
Schlussfolgerung: Der Computer kann nicht reflektieren. Genau deshalb bleibt der Mensch unverzichtbar allerdings für andere, neue und kreativere Tätigkeiten. Dieser Logik kann man aus wissenschaftlicher Sicht und der Erfahrung nach absolut folgen.

Jegliche stupideTätigkeit übernimmt der Computer mittels KI Lösungen oder Robotic Process Automation (RPA), denn inhaltich gibt es zwischen diesen Themenbereichen bzw. Begriffen kaum Unterschiede und die Grenzen sind fließend.

Dabei macht die IT Industrie es uns Menschen, insbesondere den weniger technikaffinen Menschen, durch die mannigfaltigen Begriffe (wie gerade z.B. KI und RPA) die oft dasselbe meinen es immer wieder schwer Technologien bzw.  Digitalisierung einfach verstehen zu können. Genau das führt auch zu Unsicherheit sowie Ängsten der Menschen in diesem Kontext. Darüber sollte die IT Industrie einmal nachdenken, welchen Beitrag sie zur Förderung der digitalen Akzeptanz in unserer Gesellschaft diesbezüglich noch besser leisten kann.

Herzlichst
Ihr Dirk Stein

Anbei das Interview aus der FASZ von heute: