Future of Work

Aktueller denn je: 5 Goldene Regeln für das Arbeiten im Homeoffice
Aktueller denn je: 5 Goldene Regeln für das Arbeiten im Homeoffice 2560 1703 dirkstein

Es scheint aktuell so, dass viele von uns in absehbarer Zeit von zu Hause aus arbeiten werden. Hier sind meine fünf goldenen Regeln sowie meine gezogenen Erkenntnisse aus vielen Erfahrungsjahren, um das Beste aus einer Homeoffice Arbeitssituation zu machen.

1. Vermeiden Sie die Vermischung von Arbeit und Familie.

Wenn Sie Termine, Eskalationen und andere intensive (was ein Code für „stressig“ ist) Situationen haben, sollten Sie sich der Auswirkungen bewusst sein, die es auf Ihre Familienmitglieder haben kann.

Sie könnten sehen oder hören, wie Sie mit schwierigen Themen umgehen, und infolgedessen könnten sie diesen Stress oder diese Sorgen verinnerlichen. Im Laufe der Jahre bin ich mir dessen immer bewusster geworden, vor allem, als ich über mehrere Zeitzonen hinweg leitende Positionen übernommen hatte.
Und ehrlich gesagt habe ich das nicht immer sehr gut hinbekommen.

2. Vermeiden Sie den 16h Homeoffice-Tag.

Es ist einfach, einen 16-Stunden-Tag von zu Hause aus zu arbeiten – also lassen Sie es!  Planen Sie Ihren Tag. Schaffen Sie eine gewisse Struktur, indem Sie wissen, wann Sie anfangen und wann Sie aufhören wollen. Es ist einfach, weiter zu arbeiten oder spät abends zur Arbeit zurückzukehren, da Sie alles, was Sie brauchen, direkt vor Ort haben.  Aber es ist gesünder, feste Arbeitszeiten beizubehalten. Ich vergesse diesen Punkt oft und zahle einen Preis (wie auch meine Familie).

3. Managen Sie Ihre Zeit zu Hause sorgfältig.

Eiegentlich ist es toll nicht pendeln müssen. Wenn man zu Hause bleibt, ist es sogar einfacher, sich auf die Zeit mit der Familie einzulassen. Aber es ist wichtig, dass Sie es so einrichten, dass Sie nicht ausbrennen, indem Sie den ganzen Tag (und die Nacht) zu Hause sind.  Planen Sie u.a. schnelle max. 15-minütige Gespräche mit Kollegen oder Freunden und telefonieren Sie auch mal aus dem Hinterhof heraus.

4. Planen Sie feste Pausenzeiten.

Wenn die Wände anfangen, sich zu schließen, oder Ihnen die Decke auf den Kopf fällt, dann wechseln Sie die Szenerie:

– Planen Sie ein Mittagessen
Sie brauchen sowohl eine geistige als auch eine Ernährungspause, also machen Sie eine Mittagspause. Aber tun Sie das nicht an Ihrem PC/Notebook.
– Vergessen Sie nicht, Sport zu treiben.
Gehen Sie an die frische Luft oder machen Sie 30 Minuten lang Sport (z.B. Seilspringen einfach und effektiv!)
Es ist eine gute Möglichkeit, die mentalen Spinnweben zu entfernen und Ihren Körper wieder zu beleben.

5. Respekt und Geduld.

Seien Sie respektvoll und geduldig gegenüber der Umgebung des Heimarbeitsplatzes anderer Teammitglieder/KollegInnen und dass einige Leute nicht von zu Hause ausarbeiten können.

Einige Leute werden gut eingerichtete Heimbüros haben, die professionell aussehen und konfiguriert sind. Andere, die neu sind, von zu Hause aus zu arbeiten, vielleicht nicht.

Einige wiederum haben Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz in ihrem Zuhause einzurichten, oder müssen diese Arbeitsumgebung mit ihrem Ehepartner oder einer anderen Person teilen, was zu Hintergrundgeräuschen und Ablenkungen führen kann. Wenn Sie einen Hund bellen oder ein Baby weinen hören, haben Sie bitte Geduld mit ihnen.

Es ist ein Privileg , von zu Hause aus zu arbeiten und in der Nähe der Familie zu bleiben, besonders in diesen Zeiten der Unsicherheit. Dabei ist es jedoch wichtig, sich vor Augen zu halten, dass nicht jeder den Vorteil hat, von zu Hause aus zu arbeiten. Das betrifft insbesondere diejenigen Menschen die unsere Grundversorgung sicherstellen und sich um unsere Gesundheit kümmern. Sie verdienen unsere höchste Anerkennung und unseren Respekt! Seien Sie noch empathischer und einfühlsamer gegenüber der Arbeitssituation aller Mitbürger und sagen auch mal einfach einmal mehr: DANKE.

Ihnen viel Erfolg und bleiben Sie gesund!

Herzlichst
Ihr Dirk Stein