Digitalisierung

Als Digitalisierung bezeichnet man die Umwandlung von analogen Signalen und Informationen in digitalisierungdigitale Daten. Weiterführend umfasst der Begriff der digitalen Technologien jegliche Technologien zur Erstellung, Verarbeitung, Übertragung und Nutzung von digitalen Gütern. Das Ziel dabei ist: Signale elektronisch in einem digitaltechnischem System zu speichern oder weiter zu verarbeiten.

 

Digitalisierbar ist alles, was mithilfe eines Sensoren messbar ist, zum Beispiel Grafiken, Audio- und Videomaterial, Zahlen und Texte. Somit sind Schalldruck, Helligkeit, Temperatur und Magnetfelder messbar. Das Endprodukt, das Überführte vom analogen zum digitalem nennt man in der Fachsprache dann Digitalisat welches aus einer oder multiplen Dateien besteht.
Digitalisierungsprozesse kommen häufig in den Bereichen der Kommunikation vor. Beispiele hierfür sind das Internet, das Mobiltelefon oder das Digitalfernsehen.

 

Ertragspotentiale durch Digitalisierung freisetzten

Die Gründe, wieso Informationen und Daten in digitaler Form vorteilhaft sind ist, dass man digitale Daten in digitale Datenverarbeitungssystemen weiterleiten kann, digitale Daten sind schneller und einfacher zu bearbeiten, die Lagerung von elektronischen Daten ist geringer als die von analogen und Fehler und Verfälschungen kommen seltener vor. Außerdem, liegt die Qualität bei digitalen Daten deutlich höher als die von analogen. Doch neben diesen Vorteilen weist die Digitalisierung ebenso Gefahren auf: Diese sind zum Beispiel der Kopierschutz (Urheberrecht), Kostenveränderungen, Veränderungen des Rechtssystems und der Einfluss auf die betrieblichen Abläufe in einem Unternehmen.

 

Einfluss der Digitalisierung auf Geschäftsmodelle

Vor allem aber eröffnet die Digitalisierung neue und vielversprechende Möglichkeiten für diverse Branchen und entwickelt sich von der traditionellen Prozessverbesserung zu Prozessinnovationen. Aus diesem Grund sind in der Vergangenheit bereits einige Branchen, wie das Reisegeschäft, Musik-, Filmindustrie und der Versandhandel, durch digitale Technologien verändert worden. Es verändern sich nicht nur Vertriebswege oder die Produkte, sondern die kompletten Geschäftsmodelle und die miteinhergehenden Geschäftsprozesse, weshalb es wichtig ist diesen Paradigmenwechsel unternehmerisch aktiv mit zu gestalten. Unternehmen müssen im Zuge der Digitalisierung Ihre internen und externen Prozesse verstehen um Technologien anwenden zu können. Abläufe müssen erkannt werden, nicht nur innerhalb vereinzelnder Abteilungen sondern zwischen Maschinen, Mitarbeiter, Partner, Tools und Kunden, sodass IT-Systeme mit den Geschäftsprozessen verknüpft werden können und erhebliche Effizienzsteigerungen erzielt werden können.

 

Entscheidend für die Umsetzung ist der Aufbau einer analytischen Infrastruktur damit eine adäquate Datenbasis sicher gestellt werden kann, die Digitalisierung von internen und externen Prozesse und diese für den Service und direkten Kundenkontakt zu vereinfachen. Außerdem sollten die organisatorischen Voraussetzungen für die Umsetzung digitaler Technologien unbedingt geschaffen werden.