Geschäftsidee

Ein eigenes Unternehmen gründen ist von vielen ein lang angestrebter Traum. Was ist der erste Schritt, der mich zur Erfüllung dieses Traums führt? Die Geschäftsidee?

Doch was ist eigentlich eine Geschäftsidee, wofür braucht der Unternehmer eine Geschäftsidee und wie bekommt man eine solche Idee?

Grundsätzlich ist eine Geschäftsidee ein neuer Gedanke oder ein Einfall eines Unternehmensgründers oder eines bereits vorhandenen Unternehmens, wie ein Neugeschäft aufgebaut und erfolgreich werden kann. Eine Geschäftsidee ist folglich die Grundlage und der erste Schritt in Richtung Existenzgründung.

Allgemein formuliert ist eine Geschäftsidee eine innovative Lösung für ein Problem, welches von der Mehrheit noch nicht als Problem erkannt wurde.

Wenn es sich um eine Geschäftsidee zur Existenzgründung handelt wird die Frage beantwortet mit welchem Produkt oder Service der Existenzgründer sein Geld verdienen möchte. Nach einer erfolgreichen Geschäftsidee, wird dann im nächsten Schritt ein Geschäftsplan erstellt. Allerdings sind Geschäftsideen nicht nur bei Existenzgründungen notwendig, da in Zeiten von wirtschaftlichen Umbrüchen ebenfalls bestehende Unternehmen neue Geschäftsideen in ein bereits vorhandenes Unternehmen einfügen müssen. Wenn Geschäftsideen in bestehenden Unternehmen geschafft und eingebracht werden, erweitern sie den Unternehmensgegenstand und richten das Marktangebot eines Unternehmens auf den sich veränderten Markt aus, um somit weiterhin nachhaltige Erlöse zu erzielen und sich somit auf dem Markt mit Innovationen neu positionieren, sodass die Zukunft des Unternehmens gefestigt wird. Hierbei muss beachtet werden, dass die Einbringung von neuen Geschäftsideen in bereits etablierten Unternehmen ein komplexer Vorgang ist, der meist nicht ohne die Hilfe von externen Unternehmensberatern durchgeführt werden kann, da ganz einfach das fachliche Know-how fehlt ein Unternehmen umzustrukturieren.

Auch wenn Geschäftsideen zunächst immer positiv klingen, darf nicht vergessen werden, dass viele Umsetzungen von neuen Geschäftsideen scheitern, weshalb man sich die Erfolgsfaktoren von Geschäftsideen vor Augen führen muss. Zu berücksichtigen ist, ob der Kunde einen Nutzen von der neuen Idee haben wird, wie die neue Geschäftsidee finanziert wird, ob die Umsetzbarkeit mit den vorhandenen technischen und logistischen Möglichkeiten gegeben ist, wie die Konkurrenzsituation im angestrebten Markt aussieht, welches Potenzial die innovative Geschäftsidee überhaupt mit sich bringt und ob die Kompetenz und die Persönlichkeit der Geschäftsgründer überhaupt kompatibel mit der Geschäftsidee ist.

Die Entstehung einer Geschäftsidee kommt entweder durch systematisches Suchen oder durch Zufall zustande. In den meisten Fällen entsteht eine solche Idee nach verschiedenen Ereignissen die zu der Ideengenerierung beitragen. Solche Ereignisse können Entlassungen sein oder aber auch eine langfristige Beobachtung von schlecht gelösten Kundenproblemen. Für andere ist die Gründung eines eigenen Unternehmens jedoch ein geplanter Karriereschritt, welcher systematisch vorbereitet wird.

Quellen für Geschäftsideen können entweder Erfahrungen am Arbeitsplatz oder aber auch persönliche Interessen sein. Empirisch gesehen sind die Ideen, welche am Arbeitsplatz entstehen die erfolgreichsten, denn hierbei handelt es sich häufig um Produkte oder Prozesse welche zwar bereits existieren, jedoch grundlegend verändert und verbessert werden.

Man hört oft bei der Beurteilung von Geschäftsideen, dass diese einzigartig sein müssen um am Markt überhaupt erfolgreich eingeführt werden zu können. Doch, wie unwahrscheinlich und selten ist es, dass ein Unternehmer wirklich mit einer Geschäftsidee kommt, die man so bisher noch nicht erlebt hat. Die meisten erfolgreichen Unternehmen basieren eher auf Ideen, welche bereits in einer ähnlichen Version bestehen oder welche von der Wissenschaft bereits grundlegend analysiert wurden. Es sollte deshalb eher besorgniserregend sein, wenn man wirklich eine Idee findet, die in dem Sinne einzigartig ist, dass sie bisher von niemanden im Markt verwirklicht wurde, denn dabei könne es sich häufig um Ideen handeln, die wirtschaftlich nicht durchführbar sind, da es am Markt keine Nachfrage dafür gibt. Hierbei sieht man, dass es nicht immer notwendig ist eine einzigarte Idee zu haben, sondern dass die unternehmerische Herausforderung viel mehr darin besteht Ideen weiterzuentwickeln und daraus Geschäftsmodelle zu formen.