Systemgastronomie

Systemgastronom NORDSEE auf Verjüngungskurs – Neues Geschäftsmodell
Systemgastronom NORDSEE auf Verjüngungskurs – Neues Geschäftsmodell 430 279 dirkstein

Der nach McDonalds und Burger King drittgrößte deutsche Systemgastronom  NORDSEE will seine Kundschaft verjüngen. Das 120 Jahre alte Traditionsunternehmen baut dazu sein Geschäftsmodell um. Insgesamt werden 75 Mio. Euro in die Modernisierung der Filialen investiert und das soll in 2 Jahren abgeschlossen sein. Damit aber noch nicht genug, denn NORDSEE möchte zusätzlich Fisch unter der eigenen Marke NORDSEE  im Lebensmittelhandel verkaufen, der über Tochterunternehmen Homann vertrieben werden soll. Dazu laufen den Angaben zufolge bereits vielversprechende Listungsgespräche mit wichtigen Supermarktketten. Damit wird, neben neuen Umsatzpotentialen, sicherlich der Bekanntheitsgrad der Marke zusätzlich gestärkt werden.

Wenn es NORDSEE ergänzend dazu noch schafft Digitalisierungselemente zur Steigerung des Kauferlebnisses seiner Kunden im Sinne von Einfachheit, Bequemlichkeit und Kundenbindung in Marketing und Vertrieb zu integrieren, dann werden die Erfolgsaussichten der Verjüngungskur sicherlich noch zusätzlich steigen. Die Finanzkraft für den Umbau der zur Unternehmensgruppe Theo Müller gehörenden NORDSEE und seiner Tochterunternehmen dürfte für das Vorhaben hilfreich sein.

Die Branche der Systemgastronomen befindet sich in einem großen Umbruch, um den geänderten Ernährungstrends und gesellschaftlichen Lifestyle adäquat Rechnung tragen zu können.

Herzlicher Gruß
Ihr Redaktionsteam Dirk Stein